Studijoms.lt

Referatai, konspektai

futbolas

Autorius: Aistė

Herzlich willkommen auf den Webseiten der DFB Kulturstiftung


Kopfballspieler Kopfballspieler: Ein Gipfel der Weltliteraturen 20. und 21. Januar 2006 im Museum für Kommunikation Berlin

Das WM-Jahr 2006 begann kulturell hochkarätig. Erstmals in dieser Zusammensetzung trafen sich zwölf Weltautoren vom 19. bis zum 21. Januar im Museum für Kommunikation Berlin zu einem „Gipfel der Weltliteraturen“, den Bundeskulturminister Neumann eröffnete.

Gekommen waren: Calixthe Beyala aus Kamerun, jetzt in Paris lebend; Whang Chi-Woo, Korea; Péter Esterházy aus Ungarn; Tim Parks aus England, jetzt in Verona lebend; Franzobel aus Österreich; Ugo Riccarelli aus Italien; Henning Mankell, Schweden; Javier Marías, Spanien; Burkhard Spinnen, Deutschland;Thomas Hürlimann, Schweiz; Viktor Jerofejew aus Russland und Per Olov Enquist, Schweden.


In Lesungen und Diskussionsrunden loteten die Literaten Gemeinsamkeiten und Gegensätze, vor allem aber die allen gemeinsame Faszination am Fußballspiel aus ihren jeweiligen nationalen und individuellen Perspektiven aus.

In der gut besuchten Abschlussveranstaltung kamen auch die Praktiker zu Worte: Nia Künzer aus der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, Ralf Rangnick, Fußball-Trainer, Bernd Heynemann, ehemaliger FIFA Schiedsrichter und Uwe Kruse, Ex-Fußballer. „Man muss auch spielen, sonst ist alles Theorie“, gab ganz zu Beginn schon Ugo Ricarelli zu bedenken. „Fußball kümmert sich nicht um Literatur. Fußball braucht keine Literatur. Fußball hat auch mehr Glück“, so Javier Marías. Und Per Olov Enquist erklärte die oftmals ein Leben lang andauernde Verbundenheit mit dem Fußballverein: „Fußball ist Familie“.

Die Veranstaltung fand ein überragendes Echo bei TV-und Printmedien. Sämtliche Feuilletons berichteten ausführlich und kritisch über dieses wohl einmalige und anspruchsvolle Experiment.


Uraufführung des Tanzstücks „Maracana“ von Deborah Colker in Hamburg

Das WM-Jahr startet mit einem tänzerischen Highlight des Kunst- und Kulturprogramms: Am 25.01.2006 kommt das Tanzspektakel „Maracana“ der brasilianischen Choreografin Deborah Colker auf Kampnagel in Hamburg zur Uraufführung. 16 brasilianische und deutsche Tänzerinnen und Tänzer liefern sich ein choreografisches Match und lassen sich so von der faszinierenden Welt des Fußballs zu virtuosen Begegnungen inspirieren. Die Bühne wird zum Stadion und der Zuschauerraum zur Fankurve.

Die Kompanie, die eigens für diese Produktion zusammengestellt wurde, probt derzeit noch in Brasilien. Mitte Januar reist die Truppe für die Endproben nach Hamburg.

Deborah Colker, die in den letzten Jahren große Erfolge in Europa feierte, ist in Deutschland durch ihre Gastspiele auf Ka mpnagel, aber auch durch Auftragsarbeiten für das Berlinballett der Komischen Oper Berlin und für das Movimentos-Festival in Wolfsburg bekannt geworden.

Eine Produktion von Kampnagel Hamburg in Koproduktion mit den Bühnen der Stadt Köln

Choreographie: Deborah Colker, Bühne: Gringo Cardia, Musik: Bernard Ceppas, Kostüme: Oestudio Costura

Tänzer: Kira Wortmann / Lara Barclay / Dennis Dietrich / Maria Zimmermann / Eliza Mitchell / Hiwako Ishinho / Thiago Luiz Oliviera da Silva Santos / Marcio Rodrigues do Amaral / Leticia Regina Ramos e Silva / Maria Fernanda Cavalcanti Rosauro de Almeida / Jefferson Antonio / Ana Carolina Pires Soares Pinto / Paulo Vinicius Guisei Maeda / Thaigo Sancho Ribeiro / Ronni Maciel Moreira Soares / Alex Sandro Sena de Sousa

Puslapiai: 1 2 3 4

Rašykite komentarą

-->